Grüne fordern klares Bekenntnis zum Gewerbegebiet Industriestraße

18.10.20

Die Diskussion um das Gewerbegebiet Industriestraße nimmt an Intensität zu. Nachdem sich der Bürgermeisterkandidat der Grünen Lars Keitel klar zum Erhalt des Standortes als Gewerbegebiet geäußert hat, folgten Stellungnahmen des Präsidenten der IHK Frankfurt Ulrich Caspar und des Vorsitzenden des Friedrichsdorfer Wirtschaftsbeirates Hans-Dieter Homberg, die ebenso wie Lars Keitel eine Umwandlung in ein Mischgebiet konsequent ablehnen.

Nun fasst die Vorsitzende der Friedrichsdorfer Grünen Daniela Fox zusammen: „Die Stellungnahmen der Herren Caspar und Homberg bestätigen unseren Kurs. Wir fordern die FDP auf, Überlegungen, in der Industriestraße Wohnen zuzulassen, ein für alle Mal aufzugeben. Immerhin ist mit der Firma Arnold einer der größten Arbeitgeber in der Industriestraße ansässig. Diese Arbeitsplätze dürfen nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden. Wohnbebauung in unmittelbarer Nachbarschaft eines industriell arbeitenden Betriebs führt über kurz oder lang zu Konflikten, die zu Lasten des Unternehmens gehen. Die hier ansässigen Unternehmen brauchen ein deutliches Signal der Politik.Wir Grünen werden deshalb eine parlamentarische Initiative starten, um Grundstücksspekulationen zu verhindern und deutlich zu zeigen, dass sich ein Abwarten nicht lohnt.

Wir wollen stattdessen eine Perspektive aufzeigen, um in den zurzeit leerstehenden Gebäuden möglichst bald erfolgreiche Firmen ansiedeln zu können, die dann auch Arbeitsplätze nach Friedrichsdorf bringen. Mit dem Verkauf eines städtischen Grundstücks an die Firma SunChrom wurde bereits ein erstes Zeichen zur Weiterentwicklung des Gewerbegebietes gesetzt. So stärken wir den Wirtschaftsstandort und sichern Steuereinnahmen und Arbeitsplätze für Friedrichsdorf.“

Nach oben